BEGINN / BESCHREIBUNG

29. Oktober 2018, 19:00

Freier Eintritt!

Anmeldung erbeten! – Theater Forum: 01 / 707 82 72
Reservierungen sind nur telefonisch möglich und müssen bis spätestens 30 Min. vor Veranstaltungsbeginn abgeholt werden.

ABONNEMENT

Keine Abonnements verfügbar.

PREISE

WEITERE TERMINE

Keine weiteren Termine verfügbar.

Fremdveranstaltung

13. Dr. Franz Slawik-Symposium

Grenzen/los - ein Dialog

„Grenzen/los“ ist ein moderierter Dialog zwischen Menschen, die aufgrund der unterschiedlichen
Lebenswelten über ihre Erfahrungen mit persönlichen und räumlichen
Grenzen bzw. Grenzenlosigkeiten sprechen, aber auch darüber, warum das Wissen über
die Vergangenheit entscheidend für die Gestaltung der Zukunft ist.


Heuer ist das Dr. Franz Slawik-Symposium in seinem 25. Jahr angelangt – Zeit, um die
Geschichte Revue passieren zu lassen:
1994 wurde es von Bürgermeister Mag. Reinhard Gogola zu Ehren eines außerordentlichen
Menschen und Stadtpolitikers initiiert. Wer war dieser Dr. Franz Slawik? Ganz sicher ein
großer Humanist, dem das Wohl und Leben der Menschen in seinem Verantwortungsbereich
ein persönliches Anliegen war. Ebenso die globale Sichtweise – wie stellt sich
unsere Gesellschaft dar, wie entwickelt sie sich und in welche Richtung – war für ihn
höchst interessant. Leider verstarb er 1993 viel zu früh, doch die Symposien tragen seine
Absicht weiter – auch im Sinne des ersten Satzes der Menschenrechtsdeklaration von
1948 „Alle Menschen sind frei und gleich an Rechten und Würde geboren“.


So wurde immer darauf Bedacht genommen, dass die Themen zum Zeitpunkt der Veranstaltungen
einen hochaktuellen Bezug zu gesellschaftlich relevanten Anliegen dieser
Zeit haben und das behandeln, was die Menschen zu dieser Zeit am meisten bewegte.
Bisher erläuterten knapp 100 herausragende Experten kurz und sachlich die Themenbereiche,
die anschließend vom Publikum mit ihnen diskutiert werden konnten.


Dr. Franz Slawik kam 1972 als pädagogischer Leiter der Expositur des Bundesgymnasiums
Bruck/Leitha nach Schwechat. Er war nicht nur ein engagierter Sozialpolitiker, sondern
auch ein großer Humanist, der sich sowohl um die Zukunft unseres Landes und seiner
Menschen als auch um die Entwicklung Europas sorgte.


Begrüßung:
Bürgermeisterin Karin BAIER


Moderation:
Mag.a Manuela SEIDL, Leitung Theater Forum, Schauspielerin


Dialogpartner:
Erika PLUHAR,
Schauspielerin, Sängerin, Schriftstellerin


Lutz KÖLLNER,
Risikopädagoge, Risflecting-Trainer