Evelyn Fröhlich

„Mein Leben – ein Trauma...äh Traum...äh Drama, und zwar ein gelungenes“ - Eine mögliche Betrachtungsweise

Als Ausgangspunkt meiner Inszenierung wählte ich ein sehr katholisches Land im Nachkriegsösterreich, mit einer schauerlich schönen, gebirgigen Landschaft, wortkargen Menschen und eisernen Regeln. Ich wusste, dass das meinem Drama förderlich wäre. Mich selbst stattete ich mit vielen widersprüchlichen Eigenschaften und Begabungen aus, die eine intensive und wechselhafte Entwicklung meiner Persönlichkeit garantierten.

Zum Generalthema des Dramas wählte die Fragen „Was ist in seiner Beständigkeit immer wieder neu?“ oder „Was langweilt mich mein Leben lang nicht?“

Ich nahm zahlreiche Gegenspieler, Haupt- und Nebenrollen, Chor und Edelstatisten, unterschiedlichste Schauplätze, überraschende Handlungsverläufe, interessante Verwicklungen, Abschweifungen vom Haupt- und Ausarbeitung von Nebenthemen und immer wieder Peripetien und Katharsen. So war ich sehr konzentriert und lange Zeit mit der Entwicklung meines Dramas beschäftigt.

Die Hauptfigur, also ich, brauchte besondere Betreuung. Maßlos und eigensinnig wie alle Hauptdarsteller, nahm sie meine ganze Aufmerksamkeit in Anspruch und eh ich's mich versah, verlor ich fast den Überblick über mein Epos. Ich musste einen Kunstgriff anwenden, um wieder auf das Generalthema zurückzukommen. Ich verpasste mir einen beständigen Schauplatz, an welchem ich alle Vorgaben meines Stückes vollziehen konnte und lediglich von der gedachten Bühne in den gedachten Zuschauerraum wechseln musste. Ich war sozusagen mein eigener Deus ex machina, die Hilfe aller Dramaturgen, wenn sie nicht weiter wissen.

Viele Handlungsverläufe konnte ich mit dieser bewährten Methode erfolgreich und glücklich zu Ende bringen. Die Fülle des Materials erlaubt aber keine Nachlässigkeit oder Ungeduld. Ich erweitere die Handlung gerade mit neuen Schauplätzen, nehme wesentliche Details der Geschichte aus der Exposition und der Durchführung wieder auf, statte die darin agierenden Personen mit Glanz und Originalität aus und bin schon gespannt darauf, was mir noch alles einfallen wird.

Evelyn Fröhlich